Das Sixpack- Training, Ernährung und Mythen

Jeder hat seine ganz persönlichen individuellen Ziele- das gilt auch für den Sport. Für die einen stellt das Sixpack den Inbegriff eines sportlichen Körpers dar, für die anderen sind sichtbare Bauchmuskeln zu viel des Guten- vor allem bei Frauen.

Überall kann man nachlesen, wie Männer zu ihrem Sixpack kommen. Gelten diese Infos auch für Frauen? Ja! Ich fasse euch in diesem Blogeintrag die wichtigsten Fakten zusammen und hoffe, euch ein Stück näher an euer Ziel bringen zu können.

Das Sixpack unterteilt sich in folgende Bereiche: die geraden Bauchmuskeln (Rectus Abdominis), die Zwischensehnen und die weiße Linie (Linea Alba) zwischen den beiden Muskelteilen in der Mitte. Je nach Ausprägung und Anzahl der Zwischensehnen kommt es so zu 6 bis 10 sichtbaren Bauchmuskeln.

Processed with VSCO with hb1 preset
Hier sieht man die „weiße Linie“- den Strich zwischen den Muskelteilen

Training für das Sixpack

Hier gilt für Frauen und Männer genau das Gleiche: um eine muskuläre Basis zu schaffen, solltet ihr euren ganzen Körper trainieren, und zwar mit komplexen Ganzkörperübungen wie beispielsweise Kniebeugen, Rudern usw. Auch wenn ihr hier auf den ersten Blick gar keine Bauchmuskeln trainiert, bekommen die Bauchmuskeln einen indirekten Wachstumsreiz ab.

Das ist auch der Grund, warum ein Sixpack ohne direktes Bauchtraining zum Vorschein kommen kann: ein geringer Körperfettanteil mit effektiven Grundübungen kann „ausreichen“. Wer die Bauchmuskeln aber auch direkt beanspruchen möchte, um beispielsweise bei einem höheren Körperfettanteil die ersten „Packs“ hervorschauen zu lassen oder aber sein Sixpack definiert haben möchte, sollte auf Isolationsübungen wie Crunches zurückgreifen. Es ist nicht notwendig, viele verschiedene Bauchmuskelübungen zu machen.Optimal trainiert ihr euren Bauch 2 mal die Woche mit 2 bis vier Sätzen und jeweils 12 Wiederholungen. Arbeitet mit schweren Gewichten, um die Hypertrophie anzuregen!

Ich hänge das Bauchmuskeltraining einfach an meinen Training dran, sodass ich für die Grundübungen genügend Stabilität habe und nicht vorerschöpft bin- denn der Bauch arbeitet bei vielen Übung mit!

 

Abs are made in the kitchen

Dieses Sprichwort trifft in Bezug auf Trainingserfolge zu! Ihr könnt noch so viel trainineren, wenn ihr euch in einem Kalorienüberschuss befindet, kann der Körperfettanteil nicht verringert werden und die Bauchmuskeln bleiben versteckt. Ernährt euch daher am besten ausgewogen, gesund und in einem Kaloriendefizit, wenn ihr euch einen definierten Bauch wünscht.

 

Kann ich gezielt am Bauch Fett verlieren?

Leider geht das nicht, auch wenn sich der Mythos wacker hält. Wir haben keinen Einfluss darauf, wo wir als erstes abnehmen, wenn wir uns im Kaloriendefizit befinden. Das hat auch viele genetische Ursachen. Deshalb helfen auch noch so viele Bauchübungen für das Sixpack nichts.

 

Wann wird mein Sixpack sichtbar?

Fakt ist: fast jeder hat ein Sixpack, denn das sind ganz einfach die Muskeln, die trotz Fettschicht vorhanden sind. Das Fett überdeckt sie in den meisten Fällen leider, weshalb nur die Reduktion des Körperfettanteils zu einem freigelegten Sixpack beitragen kann. Egal wie hart ihr euren Bauch trainiert, ist zu viel Fett vor den Muskeln, werden sie nicht sichtbar.Bei Männer werden die Bauchmuskeln bei einem Körperfettanteil bei ca. 10 bis 12 Prozent sichtbar, bei Frauen ab 18 Prozent. Das ist Vernanlagung.

 

Regeneration und niedrige Wiederholungszahl

Die Bauchmuskeln brauchen wie jeder andere Muskel Zeit zur Regeneration. Es ist daher nicht zu empfehlen, jeden Tag Bauchtraining zu machen. Damit verhindert ihr nicht nur die Regeneration, sondern auch den Muskelwachstum. Trainiert euren Bauch daher nicht öfters als drei mal die Woche.

Ich habe schon oft davon gehört, dass Mädels 200 Crunches machen oder allgemein glauben, dass sie einen schönen Bauch bekommen, nur weil sie ständig Bauchübungen machen. Auch im Internet findet man diese Fehlinformationen. Die perfekte Wiederholungsanzahl für den Muskelaufbau liegt bei 6 bis 12 Wiederholungen pro Satz- auch bei Bauchtrainings!Wenn ihr merkt, dass euch die Wiederholungsanzahl zu leicht fällt, erhöht die Gewichte bzw. die Belastung, anstatt mehr Wiederholungen zu machen.

 

xoxo Mona

Schreibe einen Kommentar